Little Englanders and Little Canary Islanders

I’ve always liked Little Englanders. A couple of them have almost become in-laws. Sherry after six, roast on Sunday, preferably on a slow heat while one’s having a lunchtime pint down the Red Lion, respect for tradition, our island heritage and the monarchy which doesn’t exclude jokes about Phil the Greek. Narrow minded despite having views on everything, impatient of complexity, and often with routines that are as immovable as tramlines, they’re generally fair minded, reliable and, well, kind. They believe in an essence of Englishness that if everybody could just hold on to, as they try to do, then none of us would really have much to complain about.
I met one the other day, except he was proudly Spanish, and this was in the Canaries, which I guess would make him a Little Canary….ahem…Islander. He was our taxi driver from the airport. He told us with a smile he was Miguel, named after the warrior archangel, and of the family name, Cabrera. Stocky and bustling, he drove by gesticulation, introducing us to the strange black volcanic island of Fuerteventura. His family still look after goats, ‘cabras,’ in a village, way, way over the other side of the islands, he says, wildly gesturing out of his car window. On his mother’s side, he is descended from one of the original conquistadors who came from Vallodolid in mainland Spain and, as he chirpily put it, destroyed the native civilisation. Legend has it the aboriginal tribes, the Guanches, were given a choice between becoming the newcomers slaves or killing themselves. For the most part they chose the latter course. Miguel felt socialists were responsible for all Spain’s problems and recalled, apparently fondly, that the former military dictator, General Franco, had begun his uprising in 1936 against the democratically elected Republican government of Spain from the Canaries, from where he went to raise an army in Morocco and then invaded the mainland.
‘OK, Franco was a fascist, and that was bad… but he had some good ideas. Like national service, so everyone’ (….don’t think Franco enlisted women but I let it go, as he’s on a roll…) ‘…everyone goes from their home to another part of Spain and therefore feels part of the nation. And he always put the people of the Canaries ahead of the Moroccans. In the past we fished off the African coast. Now we cannot go in Moroccan waters and so we have practically no fishing fleet and we are an island! And cheese! Our famous goats cheese is exported to Europe but doesn’t actually come from here, it comes from…..Morocco! And tomatoes!! I won’t say anything about tomatoes, but we can’t live from tourists alone…excuse me, you are lovely people…but we cannot survive with just tourists.’
And now we’re at the apartment and Miguel goes out of his way to make sure I get out safely, helps Ramona and Dominic get the suitcases inside and shakes each of us warmly by the hand, and laughing as he goes, tells us he’s pleased there is now peace between England and Germany…..at least as represented by myself and Ramona.
We have ‘Little Englanders’ too in Germany, at the extreme end they call themselves ‘Reichburgers’, or citizens of the old (German) Empire. They don’t accept the post 1945 boundaries of Germany and reject the current Federal Government as illegitimate. They even go so far as to produce their own Imperial passports. Refusing to carry the official ‘ausweis’, or identity card, that is obligatory for all German nationals, has landed some of them in jail.
Attentive readers will have spotted its a bit of leap from people in England who might fancy Nigel Farage playing the Prime Minister as pub landlord to people who are pretty comfortable with the notion of reinvading Poland; especially as the Little Englanders’ finest moment was putting just such people in their place. But my point is that nostalgia for a better, simpler time often seems bound up with the imagined community that the nation state, be it Spain, England or Germany might once have been. And when it was seems mostly to have been in people’s childhoods, as in ‘…..that….. ( be it child killers on benefits or Moroccan drug dealers or Turks who won’t learn German…)…… would never have happened when we were kids’.
How much this matters of course depends on what else is happening. And the Canaries are suffering in the Great Recession. The burly guide, Angel, originally from the Cayman islands and reminiscent of a Polynesian prop forward, tells us as we admire the view over the northern headland of Fuerteventura across the narrow strait to Lanzarote from the comfort of his Land Rover, that there have been a million less visitors from mainland Spain in the last twelve months. When we remark that 4 X 4 excursions, boat trips, even the Aqua Park, seem quite expensive, he replies.
‘Of course with fewer visitors you still have to pay for everything, so you have to charge more. ‘
‘But people won’t go on the trips’ we say following the logic. And a glance tells us he knows we’re also thinking of the three figure sum this half day trip cost.
‘I know. But what can we do? Another land rover excursion company, a bigger one, has come to the island…..and they can charge less than us. They know we won’t last long.’ As he swings the Landie round he points to the birds circling in the high blue sky, ‘….vultures…’ he says and smiles.
The main drag in our resort of Corralejo, the Avenida de Nuestra Senora de Carmen, formerly the Avenida de Franco, is wonderfully flat and ramped and bright and bristles with souvenir shops, music bars, restaurants, clothes and jewelry shops. But maybe every tenth shop front has whitewashed windows and signs saying ‘liquidacion’, or is still trading but with huge signs announcing its closing down sales as a final trading gambit. In front of the disused store fronts women from Senegal sit on low stools and offer to plait and braid the hair of the female passersby. There are street hawkers on the corners, handing out fliers for their restaurants, some Moroccans, but often Lancastrians.
‘Eat Indian tonight love! Why not?’ ‘
‘Cos I’m in bloody Spain,’ comes the equally Lancastrian reply.
‘Fair enough love.’
Retiring to his corner, he’s more aware than most that there should be maybe twice as many tourists here as there actually are.
So is there any going back to a simpler, less disquieting time? General Franco, tried to make such an attempt after his victory in the Spanish Civil War. One of his main advisers, Francisco Salgado Araujo, declared.
‘We don’t want any liberal, capitalist, bourgeois, jewish, protestant, atheist or masonic progress. We prefer the backwardness of Spain.’
Which, varying a few adjectives, sounds like a lot of Tea Party speeches in the United States. Attempting to make ‘la autarqia’, or self sufficiency, the determining principle of the economy, Spain isolated itself from Europe (which was admittedly preoccupied with other issues after ’39) and the world. This led to shortages, particularly of petrol. In response to which the Spaniards developed a stove that could be attached to the back of a car and its transmission, and from which power could be generated to move the car forward by burning wood, leaves, or whatever could be found near the roadside. Fifteen miles an hour was the top speed although generally not for long! More seriously there were food shortages and diseases of malnutrition were widespread. And salvation from the insecurities of capitalism didn’t come either. A provincial, corrupt and nepotistic Spanish capitalism returned profitability to the Spanish business sector and to Spanish banks. In an echo of our problems, ‘Vacas Gordas sobre las ruinas’, fat cows amongst the ruins, was how the banks were described at the time. But this was done in effect out of the pockets of ordinary Spanish working people who saw their wages fall by 25% between 1936 and 1946.
Such falls in wages are today of course very familiar in contemporary Ireland, Spain, Greece and Portugal. But also, they’ve at best stagnated for twenty years in Germany. In a fascinating article for Social Europe Journal by Andrew Watt quoted in the Guardian (27.3.13) Watt pointed out that Mario Draghi, the head of the European Central Bank, presented a paper and graphs to the European Heads of Government in March that demonstrated how German productivity had raced far ahead of countries like Italy and France who, on the other hand, just let their wage costs keep on rising. Current neo liberal economic orthodoxy confirmed, Hollande, the French Socialist President pushing for growth, silenced. Except Draghi (formerly head of Goldman Sachs International investment bank), had not accounted for inflation in respect to wages in which case one sees that the French and Italians have matched productivity growth with wage growth, which you must do if working people are not to get relatively poorer. Germany in contrast has held wages down since the nineties and as economically the most successful country in Europe gets wealthier, its working people share in that wealth to a lesser extent than they should.
The best thing that could happen for Europe is the big rise in the wages of ordinary Germans which they have already earned! This would bring a few more of them back to the beaches of Fuerteventura, saving Angel his job. Miguel would have more people in his taxi to extol the virtues of Franco to, but without rancour and with his customary kindness, and maybe a couple of Reichburgers would add to the takings down the Red Lion where they could discuss beer with the locals and have the Little Englanders shaking their heads by telling them how the Queen is really of the family Saxe-Coburg and even the British national anthem was written by a German!

Advertisements

Kleine Engländer und die Kleine Kanarischen Inselaner.

Ich habe ‘Kleine Engländer’ immer gemocht. Einige von ihnen wurden fast mal Schwiegereltern. Sherry nach achtzehn Uhr, Braten am Sonntag, vorbereitet bei schwacher Hitze, während man ein Bier im ‘Red Lion’ Pub trinkt (1). Sie sind von der Tradition und der Monarchie begeistert, trotzdem sind Witze über ‘Phil den Griechen’ (2) nicht ausgeschlossen. Engstirning denken sie, haben eine Meinung über alles, unduldsam gegenüber Komplexität, und häufig mit Routinen die ebenso unbeweglich sind wie Strassenbahnschienen. Sie glauben an Fairness, sind zuverlässig und, na ja, im allgemein, nett. Sie glauben an eine Essenz des Englischseins, die, wenn jeder daran, wie sie versuchen, festhalten würde fuer alle eine besseres Leben bedeuten würde
Ich traf vor kurzem, auf den Kanarischen Inseln, das, ich vermute, Kanarische Equivalent zum kleinen Engländer – den kleinen Kanareninselaner.. Er war unser Taxichauffeur vom Flughafen. Er erzählte uns mit einem Lächeln, dass sein Name Miguel, nach dem Erzengel Michael , mit Familiennamen Cabrera sei. Stämmig und geschäftig, beim fahren stellte er uns die fremde schwarze vulkanische Insel von Fuerteventura vor. Seine Familie kümmere sich noch um Ziegen, ‘cabras’ auf Spanisch, in einem Dorf, ‘weit, weit weg auf der anderen Seite der Insel’, sagt er, wild aus seinem Autofenster gestikulierend. Von der Seite seiner Mutter stammte er von einer der ursprünglichen Konquistador Familien ab, die aus Vallodolid im Festland Spanien kamen und, sagte er munter, die heimische Zivilisation zerstört haben. Legende sagt, den eingeborenen Stämmen, den Guanches, wurde eine Wahl zwischen einem Leben als Sklaven und dem Selbstmord gegeben. Größtenteils wählten sie die zweite Option. Miguels Meinung nach, waren Sozialisten für die Probleme ganzen Spaniens verantwortlich. Wehmütig erinnerte er sich an den militärischen Diktator Franco, deren Aufstand 1936 gegen die demokratisch gewählte Republikanische Regierung Spaniens von den Kanarischen Inseln begonnen hatte, von wo er dann eine Armee in Marokko bildete und ins Festland Spaniens einfiel.
‘OK, Franco war ein Faschist, und das war schlimm …, aber er hatte einige gute Ideen. Wie Wehrdienst, so jeder’ (…. ich denke Frauen waren nicht dabei…aber ich sag das lieber nicht..)…. jeder geht in einen anderen Teil Spaniens und fühlt sich deshalb Teil der Nation. Und er behandelte immer das Volk der Kanarischen Inseln besser , als die Marokkaner. In der Vergangenheit fischten wir an der afrikanischen Küste. Jetzt können wir die marokkanisches Fischgründe nicht mehr benutzen, und so haben wir fast keine Fischereiflotte mehr. Und wir wohen in der Mitte des Ozeans! Und Käse! Unser berühmter Ziegen-Käse wird nicht exportiert , Der Ziegenkäse der in Europa gegessen wird, , kommt aus…..Marroko! Und Tomaten!! Ich werde nichts über Tomaten sagen, aber wir können nicht von Touristen allein leben … entschuldigen Sie bitte. Sie sind gute Menschen …, aber wir können nur mit Touristen nicht überleben. ‘
Am Ferienhaus angekommen steigt Miguel schnell aus, um sicherzugehen, dass ich gefahrlos herauskomme, dann hilft er Ramona und Dominic die Koffer in die kleine Wohnung zu bringen, und gibt jedem von uns warmherzig die Hand. Als er sich lachend verabschiedet, sagt er uns, dass er sehr froh ist, dass es jetzt Frieden gibt zwischen England und Deutschland ……in so fern wir, Ramona und ich, unsere Länder vertreten.
Wir haben ‘Kleine Englander’ auch in Deutschland. Am äußersten Ende, nennen sie sich ‘Reichburgers’, oder Bürger des alten (deutschen) Reiches. Sie akzeptieren die 1945-Grenzen Deutschlands nicht und weisen die gegenwärtige Bundesregierung als unrechtmässig zurück. Sie gehen sogar soweit ihre eigenen Pässe zu schaffen. Den offiziellen Ausweis zu tragen,der für alle deutschen Staatsangehörigen obligatorisch ist, verweigernd, sind einige von ihnen im Gefängnis gelandet.
Aufmerksame Leser werden schon entdeckt haben, dass es ein grosser Sprung ist, von Engländern die sich vorstellen dass Nigel Farage (3), der gern auch Pub Landlord sein würde und sich gern in Pubs ablichten lässt, Premierminister wird – zu Deutschen mit der Idee in Polen wiedereinzufallen; besonders wenn der stolzteste Moment des Kleinen Englanders war, genau solche Leute zurueck in ihre Schranken zu weisen…. Aber was ich sagen will ist, dass Nostalgie nach einer besseren, einfacheren Zeit häufig verbunden ist mit der erfunden Gemeinschaft des Nationalstaates, egal ob es Spanien, England oder Deutschland ist. Und das war oft in der Kindheit von diesen Menschen. So wird oft gesagt, dass diese schrecklichen neuen Themen,…. ob es Kindermörder auf Hartz Vier, oder Marokkanischen Rauschgifthändlern oder Türken die kein Deutsch lernen wollen sind …… nie geschehen wären, als wir Kinder waren.
Wie wichtig all dass ist, hängt davon ab, was sonst in unseren Gesellschaften passiert . Und die Kanarischen Inseln leiden unter der Wirschaftskrise. Unser Tourguide, Angel, kommt von den Cayman Inseln und sieht so aus wie ein polynisischer Ringer. Er erzählt uns, während wir die Aussicht der nördlichen Landspitze von Fuerteventura bis zu Lanzarote vom Landrover aus bewundern, dass eine Million weniger Besucher vom Festland Spanien in den letzten zwölf Monaten in die Kanaren gekommen sind. Wenn wir äussern, dass 4 X 4 Ausflüge, Bootsfahrten, sogar der Wasser-Park, teuer zu sein scheinen, antwortet er.
‘Natürlich,- die Kosten bleiben gleich, so bei wenigern Besuchern müssen die, die noch kommen mehr zahlen.’
‘Aber Leute werden das einfach nicht mehr bezahlen wollen sagen wir logisch. Und ein flüchtiger Blick sagt uns, dass er weiß, dass wir auch an den dreistelligen Betrag für diese Halbtagesreise denken.
‘Ich weiß. Aber was können wir tun? Eine andere Landrover-Ausflugsgesellschaft , ist vor kurzem hier gekommen, und sie können, weil sie grösser sind, weniger als wir berechnen. Sie wissen, dass wir nicht lange aushalten können.’ Als er das Auto herumschwingt, weist er zu den Vögeln hin, die im hoch blauen Himmel kreisen, ‘…. Geier …’ sagt er und lächelt.
Die Hauptstrasse in unserem Feriendorf, Corralejo, La Avenida de Nuestra Senora de Carmen, die ehemalige Avenida de Franco, ist wunderschön. Lang, flach und Rollstuhlfreundlich, sie wimmelt von Musik-Bars, Restaurants, Kleidungs- und Schmuckgeschäften. Aber an vielen Ladenfenstern ist kleben ‘liquidacion’ Schilder. Es gibt andere grosse Schilder die Sonderschlussverkauf verkünden. Vor den schon verlassenen Läden sitzen Frauen aus Senegal auf niedrigen Stühlen und bieten weiblichen Passanten Haareflechten an. Es gibt Straßenhändler an jede Ecke, Restaurantflugblätter in der Hand, oft Marokkaner, aber häufig auch Männer, wie dieser, aus Lancashire in Nord England.
‘Essen Sie beim Inder heute Abend. Warum nicht meine Lieben?’
‘Weil wir verdammt noch mal in Spanien sind!….’ kommt eine Antwort mit ebenso starken Lancashire Akzent.
Der Mann geht zurück zu seiner Ecke, wahrscheinlich in dem Bewusstsein, dass es gerade doppelt so viele Touristen hier geben sollte, als jetzt gibt.
So – gibt es die Möglichkeit zurück zu einer einfacheren, weniger beunruhigenden Zeit zu gehen?
General Franco, versuchte nach seinem Sieg im spanischen Bürgerkrieg genau das zu machen. Einer seiner Hauptberater, Franciscos Salgado Araujo, erklärte.
‘Wir wollen keinen Liberalen, Kapitalisten, bürgerlich, jüdisch, protestantisch, atheistischen oder freimaurerischen Fortschritt. Die Rückständigkeit Spaniens ist uns lieber ‘
Die Tea Party-Reden in den Vereinigten Staaten , klingen, einige Adjektive veraendert, sehr ähnlich. Durch die versuchte, ‘la autarqia’, oder Autonomie, als Grundsatz der Wirtschaft, isolierte sich Spanien von Europa (das zugegebenermaßen von anderen Problemen nach ’39 in Anspruch genommen wurde) und der Welt.
Das führte zu Verknappungen, besonders von Benzin. In reaktion darauf entwickelten die Spanier einen Ofen, der einem Auto beigefügt werden konnte und dieses durch brennendes Holz, Blätter oder was auch immer in der Nähe vom Straßenrand gefunden werden konnte, antrieb. 25 kmh war die Spitzengeschwindigkeit solange der Ofen nicht kaputt ging! I
Aber im Ernst, es gab Nahrungsmittelknappheit, und Krankheiten verbunden mit Unterernährung waren weit verbreitet. Und Freiheit von der Unsicherheit des Kapitalismus kam auch nicht. Durch einen provinziellen, korrupten und nepotistichen spanischern Kapitalismus kehrte Rentabilität in den spanischen Geschäftssektor und in spanische Banken zurück. Mit Anklang auf unsere Probleme- ‘Vacas Gordas sobre las ruinas’, fette Kühe unter den Ruinen, wurden die Banken damals beschrieben. In Wahrheit kam das Geld aus den Taschen der spanischen Arbeiter, deren Löhne um 25 % zwischen 1936 und 1946 fielen. Solche Fälle in Löhnen sind heutezutage in Irland, Spanien, Griechenland und Portugal sehr bekannt . Auch in Deutschland sind Gehälter seit 20 Jahren stagniert. Andrew Watt weist in einem faszinierenden Artikel für die Soziale Europäische Zeitschrift darauf hin, dass Mario Draghi, der Vorsitzende der Europäischen Zentralbank, den europäischen Regierungschefs im März ein Dokument präsentierte, welches demonstrieren sollte, wie viel höher deutsche Produktivität im Vergleich zu Ländern wie Italien und Frankreich ist, obwohle diese Länder erlauben, dass ihre Lohnkosten sich immer weiter erhöhen. Neue liberale Wirtschaftsorthodoxie bestätigt; Hollande, der französische Sozialistische Präsident, der auf Wachstum drängt zum Schweigen gebracht..
Außer das Draghi (früher Vizepräsident von Goldman Sachs International), die Lohninflation nicht beachtet hatte, die ihn gezeigt hätte, dass die Franzosen und Italiener den Lohnzuwachs dem Produktivitätszuwachs angeglichen haben, was gemacht werden muss damit Arbeiter nicht relativ ärmer werden,. Deutschland, im Gegensatz , hat Löhne seit den neunziger Jahren gedrückt und so, während das erfolgreichste Land in Europa wohlhabender wird, teilen die Arbeiter diesen Reichtum in einem kleineren Ausmaß, als sie sollten.
Das beste, das für Europa geschehen könnte, wäre wenn die gewöhnlichen Deutsche den großen Lohnanstieg erhalten würden, die sie bereits verdient haben! Das würde einige von ihnen zurück zu den Stränden von Fuerteventura bringen, so das Angel seinen Job ausüben kann. Miguel würde mehr Menschen in seinem Taxi haben, um die Vorteile von Franco, ohne Gehässigkeit und mit seiner üblichen Güte zu preisen, und vielleicht würden einige Reichburgers zu den Einnahmen des Roten Löwen beitragen, wo sie Bier mit den Ortsansässigen trinken und den Kleinen Engländern Kopfschütteln bereiten könnten, indem sie sie erzählten, dass die Königin wirklich aus der Familie Saxon Coburg ist und sogar die britische Nationalhymne von einem Deutschen geschrieben wurde!
(1) Die weit verbreiteste Namen von ‘Pubs’ in England ist ‘The Red Lion’, der Rote Löwe.
(2) Die Familie von der Duke von Edinburgh, der Ehemann der Königin, stammt aus Griechenland.
(3) Leiter der Unabhängige Partie der Vereinigten Königreich. (UKIP).